Die Zwillingsvillen

Das Haus der beiden Fachmittelschullehrer ist ein gutes Beispiel dafür, dass der Jugendstil auch die Geistigkeit der damaligen Handwerker stark geprägt hatte. An dem Raffay-Haus entdeckt man zwar nur unter der Hauptleiste, entlang des ganzen Gebäudes eine harmonische und maßhaltende Verzierung aus glasierter Keramik und Perlenmotiven, trotzdem spürt man die Freude an der Beschmückung des Gebäudes. An den Entwurfsarbeiten nahm auch der Bauherr, László Raffay teil. Das Szígyártó Haus an der Ecke ist etwas mehr beschmückt. Die lustigen Verzierungen der Bausteine und die knallfarbigen Keramikschmücke mit den Motiven eines Pfaufeders über den Fenstern verleihen dem Gebäude eine gehobene Erscheinung. Die beiden wohl erhalten gebliebenen Fassaden der Zwillingshäuser zeigen, wie gut die Handwerker der Geistigkeit des Jugendstils sich anpassen konnten.

 

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail