Dugonics tér

Pate stand András Dugonics, Piaristenmönch und Lehrer, Verfasser des ersten Romans auf Ungarisch (Etelka, 1788). Er war Spracherneuerer, Schöpfer vieler ungarischer Ausdrücke der Mathematik. Seine Statue wurde aus Spenden als erste Staute von Szeged im öffentlichen Raum aufgestellt. Der Springbrunnen in der Mitte des Platzes wurde zum Zentenarium des Großen Hochwassers, 1979 gebaut und ist seither ein beliebter Treffpunkt. Das Hauptgebäude der Universität von Szeged, ein früheklektisches Palais war ursprünglich eine Hauptrealschule. Vor ihm steht die Statue des Dichters Attila József, der 1924-25 hier studierte, seine Studien musste er jedoch wegen eines rebellischen Gedichtes unterbrechen. An der Ecke zur Kárász Straße steht das Jugendstilpalais Ungár-Mayer, ein Werk von Ede Magyar, mit seinen auffallenden tanzenden Blechdamen auf der Kuppel. Der Platz wurde nach einer vollständigen Rekonstruktion im Frühjahr 2013 wieder den Fussgängern zurück gegeben. Ein neues Objekt auf dem Platz ist die „Flaniermaile des Wissens“, die Forschern von Szeged ein Denkmal setzt. Jede der 14 Kalksteinkugeln, die neben dem Gehweg, paralell zum Somogyi Straße zu sehen sind, enthält einen Namen. Über die benannten Wissenschaftler, über ihre Arbeit und Entdeckungen kann man sich bei dem Infoterminal an der Ecke des Platzes informieren.

 

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail